Follow

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, eine lokale Nextcloud-Instanz zu betreiben, die seamless mit einer Instanz im Netz synchronisiert?

Sprich: zu Hause nutze ich die lokale Instanz. Unterwegs die im Netz.

Wenn ja: Wie?

· · Web · 9 · 2 · 4

@thoralf Interessante Frage..
Warum sollte man?
ich würde vermuten, es ginge evtl über manipulierte DNS Einträge?

@newdefined Weil es um ein Vielfaches schneller und stabiler ist, wenn ich zu Hause nicht ewig auf den Upload des 10 GB-Videos warten muss, sonders es einfach da ist.

@thoralf Verstehe.
Aber du hälst dann ja alle Daten doppelt vor?
Wahrscheinlich müsstest Du dann auch die SSL Zertifikate bei beide parallel halten. (reines Brainstorming)
Ich weiß nicht ob Nextcloud mit Zeitstempeln arbeitet?

Die eine Cloud via Webdav/NFS/Smb in die andere mount löst dein Problem wahrscheinlich nicht?

@newdefined Dateien doppelt vorhalten wäre genau das Ziel. Aber nicht das einzige. Ich will auch Kalender & Co. überall haben.

Basteln ist nicht. Das muss volltransparent funktionieren. Ansonsten fällt der "wife acceptance factor" auf Null. ;)

@thoralf Jaja, der WAF. Immer im Auge behalten,

Vielleicht kannst Du ein Cluster aufbauen, einen Proxy davor setzen, der dich abhängig von deiner IP weiterleitet? Interne IP = interne Cloud

@newdefined Hmm, könnte funktionieren. Aber auch nach viel Arbeit.

DNS ist ja gar kein Problem. zu Hause habe ich das ja unter Kontrolle und kann die lokale Adresse ausliefern.

Aber mir fehlt noch irgendwie eine Idee, wie ich überhaupt zwei Instanzen synchron halten kann. Scheint nur für file sync zu funktionieren.

@thoralf File sync via syncthing und dann die occ skripte laufen lassen...

forum.kuketz-blog.de/viewtopic.

Kalender/Kontakte würde ich auf einer Cloud laufen lassen, das ist ja nicht soviel, dass Performance ein Problem ist. Da du jeder Cloud mehrere URLs geben kannst, bekommt eine ne zweite URL, über die du nur Kalender/Kontakte syncronisierst

@newdefined Hmm. Interessanter Gedanke!
Zwar nicht genau das, was ich eigentlich wollte, aber vielleicht gut genug.

@thoralf Das Risiko die DB Tabellen von Kontakten und Kalendern zu syncronisieren wäre mir zu groß.

Ich vermute, dass Du das alles auf Smartphone usw einrichtest.. Da ist der WAF dann groß genug..

@newdefined Smartphone, Tablet, Laptop, ...

Und es soll auch nur einen Account geben.

@thoralf Genau ein Account, der auf beiden instanzen Dateien synct und auf einer kontakte und Kalender...
Könnte fast funktionieren.

@thoralf wieso zwei Instanzen? wieso nicht einfach die welche bei dir zu Hause ist nach aussen öffnen?

@Jain Weil das unterwegs dann elend langsam wird. Muss ja alles über die dürre DSL-Leitung.

Mal ganz abgesehen davon, dass ich dann auch an der Zuverlässigkeit dieser Leitung hänge.

@thoralf Ach sooo, jetzt ergibt so einiges sinn
@Grain @thoralf :blobcatgoogly: ok, i dont mind if you tag me when you post food porn but please stop invading threads

@thoralf Du kannst zwei Instanzen mit der Federation App zusammenschließen. Es gibt viele Wege wie eine Netzwerkverbindung zwischen den Servern hergestellt werden könnte, mein persönlicher Favorit wäre WireGuard da so kein portforwarding / ddns notwenig ist

@networkexception Nur zum Verständnis:

Ich will eigentlich keine zwei dedizierte Instanzen.
Ich will zwei Server, die sich wie eine Instanz verhalten.

Der Nutzer soll gar nicht merken, auf welche Instanz er verbunden ist.

@thoralf Ah ok, da kenne ich leider keinen Weg. Was genau wäre denn ein Anwendungsfall für ein solches Setup?

@networkexception Komfort, Geschwindigkeit und Verfügbarkeit

Ich will zu Hause nicht ewig darauf warten, dass das 10 GB-Video hochgesynced ist.

Und unterwegs will ich nicht auf die dürre DSL-Leitung angewiesen sein und darauf hoffen müssen, dass der Server zu Hause am Leben ist.

@networkexception Das habe ich gelesen.
Klingt von der Wirkung nicht nach "ein Server".

Files sind ja nur ein Teil des Servers.

@MBrandtner Ja, langfristig sicher.

Kurzfristig keine Lösung, da zwar Glasfaser verfügbar - aber extrem teuer.
Und dann ist der Upload trotzdem auf 50 MBit kastriert. Also kein echter Gewinn.

@thoralf
Schau mal als Admin unter

Einstellungen -> Verwaltung -> Teilen

Da findest Du einen Punkt "Vertrauenswürdige Server".

Darüber solltest Du dann Verzeichnisse über die beiden Server hinweg teilen können.

@Flingeraner Ja, aber eben nur die.
Eigentlich will ich den ganzen Server syncen.

@thoralf du betreibst deine Instanz zu Hause ja wahrscheinlich aus Vertrauensgründen (volle Kontrolle etc.) Wenn du die komplette Instanz spiegelst, gibst du ja aber alles nach außen. Damit gibt es eigentlich keinen Grund mehr, die NC zu Hause zu betreiben, oder nicht? :)
In dem Fall würde auch die Instanz auf nem V-Server in einem RZ deines Vertrauens reichen.
Nur so ein Gedankenspiel...

@datensalat Andersrum:

Die Instanz läuft im Netz.
Aber der Zugriff von zu Hause ist mir schlicht zu langsam. Daher würde ich gern lokal eine Instanz betreiben.

@thoralf Achso.
Naja wie andere schon geschrieben haben, sieht es dann schlecht aus mit NC. Große Videodateien könnte man in dem Fall gesondert behandeln für externen Zugriff, z.B. mit ner Hetzner Storage Box.
Also zu Hause regulär in die NC syncen, und explizit den Videoordner per rsync/borg backup über Nacht in die Storage Box. NC trotzdem von außen zugänglich für Kalender, Kontakte und kleine Dateien.

@thoralf
Das ist denke ich nicht vorgesehen.
Wieso nutzt du nicht immer die im Netz? Wieso 2 betreiben, wenn sie identisch sind?
Du kannst Ordner Instanzübergreifend sharen. Das wäre aber kein syncen.

@x2ero 10 GB Video auf die Instanz im Netz hochzuladen, ist eher ein Geduldsspiel über DSL.

@thoralf
Ich habe mal was gescriptet was eine NC inklusive Datenbank einmal am Tag gesynct hat.
Das war nicht hübsch, hat aber funktioniert. Das war für Backup Zwecke.
gitea.scytec.de/danthefan/next

@thoralf Konnte man Nextcloud nicht so einstellen, dass es zuhause das Heimnetz nutzt und und nur unterwegs über die externe Domain läuft? Das wäre aber nur eine Lösung, wenn die Instanz lokal läuft. Stelle mir das mit den zwei Instanzen auch schwierig vor bzgl. der Einrichtung der Clients (je nach Nutzungsszenario natürlich).

Was ist denn mit einem lokalen Netzlaufwerk (Samba oder so) mit einem Nextcloud-Client zum Syncen als Workaround?

@elephantoot Keine Basteleien. Das muss volltransparent laufen. Sonst wird es nicht genutzt.

@thoralf ah, OK. Die Multiuser-Anforderung war mir nicht klar. Volltransparent stelle ich mir dann aber auch schwierig vor, falls derselbe Client sowohl auf die Instanz im Netz als auch lokal syncen soll. Aber das ist halt vom Use-Case abhängig.

@thoralf Ich meine mit „einfachen Bordmitteln“ nein. Auf Serverebene könntest du schauen, ob was z.b. mit rsync geht etc. Da ist es aber mit einfachem hin- und herkopieren auch nicht getan. Kurz, das kann schnell komplex in der Administration werden, auch hinsichtlich möglicher Dateiversionskonflikte. Ich würde mir daher lieber nochmal anschauen, ob es wirklich beide Szenarien braucht. Die Nextcloud Zuhause lässt sich ja auch extern erreichbar machen.

Sign in to participate in the conversation
Umraths Spielwiese

Umraths Spielwiese